zum Aufreißer springen  zur Hauptnavigation springen  zur Seitennavigation springen  zum Inhalt springen  zum Zusatzinhalt springen  zur Breadcrumbnavigation springen 

Logo krebs-patienten.info
Logo Initiative OeGHO


Hauptinhalte

Beste Ausbildung

Das hochspezialisierte Wissen hat die Hämatologin/der Hämatologe in einer maßgeschneiderten Ausbildung erworben: rund dreihundert ÄrztInnen mit Facharztausbildung für Innere Medizin können das Additivfach „Hämatologie und Internistische Onkologie“ vorweisen. Sie sind vorwiegend in Spitälern tätig. Etwa 130 Fachärztinnen & Fachärzte führen zusätzlich eine eigene Ordination.

In Europa ist das Fachgebiet Hämatologie eine anerkannte eigene Spezialität („Hematologist“). Die übergeordneten Fachgesellschaften in Europa (European Hematology Association, EHA) und den USA (American Society of Hematology, ASH) sorgen dafür, dass eine optimierte Ausbildung und ein reger Erfahrungsaustausch auf internationalem Niveau permanent stattfinden.

Die spezielle Ausbildung zum Hämatologen wird in Europa durch die EHA vorbereitet und den nationalen Gesellschaften in Form eines Ausbildungscurriculums zur Verfügung gestellt. Die Ausbildung in Europa wird daher derzeit „harmonisiert“, sodass in der Ausbildung höchste Kompetenz unter Berücksichtigung der speziellen Situation in einzelnen Ländern und Regionen Rechnung getragen wird. Dieses Ausbildungscurriculum der EHA wird in Österreich durch die Gesellschaft für Hämatologie und internistische Onkologie umgesetzt und mit der Österreichischen Ärztekammer akkordiert.

Dies stellt sicher, dass österreichische HämatologInnen für Sie auf dem neuesten Stand während ihrer Ausbildung und in der beruflichen Fortbildung sind.

krebspatienten.info bietet Ihnen die Kontakte & Adressen der österreichischen Internistischen Onkologinnen und Onkologen in einer Datenbank, die laufend erweitert und ergänzt wird, da künftig die Zahl der FachärztInnen für Innere Medizin mit Additivfach Hämatologie und Internistische Onkologie steigen wird. Immer mehr Neuerkrankungen und die komplexer werdenden Behandlungsmethoden erfordern zusätzliche SpezialistInnen.