zum Aufreißer springen  zur Hauptnavigation springen  zur Seitennavigation springen  zur Artikelnavigation springen  zum Inhalt springen  zum Zusatzinhalt springen  zur Breadcrumbnavigation springen 

Logo krebs-patienten.info
Logo Initiative OeGHO


Hauptinhalte

Andere Formen von Anämie

Univ.-Prof. Dr. Michael Pfeilstöcker

Hanusch-Krankenhaus
3. Medizinische Abteilung - Hämatologie / Onkologie

Heinrich-Collin-Straße 30
1140 Wien

+43-1-9102185431
E-Mail senden

www.wgkk.at
Download vCard

„Neben einem Blutverlust, der bei chronischer Blutung zur Eisenmangelanämie führt, gibt es zwei große Ursachen für die Verringerung der Zahl roter Blutkörperchen: die frühzeitige Zerstörung durch vorzeitigen Abbau oder die gestörte Bildung im Knochenmark", sagt Univ. Prof. Dr. M. Pfeilstöcker.

Diagnose & Behandlung

Diagnose

Das Vorliegen einer Anämie läßt sich einfach aus einem Blutbild  erkennen. Welche spezielle Anämieform vorliegt und welche Behandlung die richtige ist, ist bereits schwieriger. Das bunte Bild möglicher Diagnosen stellt eine Herausforderung dar. Der Erfahrene kann bereits aus der Form der roten Blutkörperchen Hinweise auf den Anämietyp finden. In weiterer Folge werden gezielte Blutuntersuchungen die Diagnose des spezifischen Typs und der Ursache der vorliegenden Anämie erbringen können. In einzelnen Fällen wird - meist zum Ausschluss oder Nachweis einer hämatologischen Systemerkrankung wie z. B. Leukämie oder Myelodysplastisches Syndrom (link) eine Knochenmarkpunktion erforderlich sein.  

Behandlungsmöglichkeiten

Bei Anämien als Begleiterscheinung einer anderen Erkrankung steht meist die Therapie dieser Erkrankung im Vordergrund. Gelingt eine gute generelle Krankheitskontrolle, bessert sich meist auch die Anämie. Bei Anämie durch Nierenschädigung und auch bei Tumoranämie kann eine Behandlung mit dem Hormon Erythropoietin sinnvoll sein. Bei hämolytischen Anämien, die durch einen Immunprozess ausgelöst sind, wird eine das Immunsystem unterdrückende Behandlung, am Beginn zumeist mit Cortison durchgeführt. Vitaminmangelanämien bessern sich durch Verabreichung der entsprechenden Vitamine, bei schlechter Aufnahme in den Körper muss dies in Spritzenform erfolgen. Für viele andere seltenen Anämieformen gibt es spezifische unterschiedliche Therapieformen, die der erfahrene Hämatologe durchführen sollte, Details können an dieser Stelle nicht ausführlich dargestellt werden. Zur Behandlung einer Anämie kann auch die Gabe von Blutkonserven erwogen werden, dies ist jedoch nur selten tatsächlich notwendig. Einzelne seltene Anämieformen werden jedoch durch chronische Transfusion behandelt.