zum Aufreißer springen  zur Hauptnavigation springen  zur Seitennavigation springen  zur Artikelnavigation springen  zum Inhalt springen  zum Zusatzinhalt springen  zur Breadcrumbnavigation springen 

Logo krebs-patienten.info
Logo Initiative OeGHO


Hauptinhalte

Venenthrombose

Ao. Univ.-Prof. Dr. Sabine Eichinger-Hasenauer

Universitätsklinik für Innere Medizin I - Medizinische Universität Wien
Klinische Abteilung für Hämatologie und Hämostaseologie

Währinger Gürtel 18-20
1090 Wien

+43-1-404004410
+43-1-404004030

www.haematologie-wien.at
Download vCard

Öffnungszeiten: von Montag bis Freitag 08:00 - 17:00 Uhr

„Unter einer Venenthrombose versteht man das Entstehen eines Blutgerinnsels (Thrombus) in einer Vene. Durch eine Thrombose kommt es zu einer Behinderung des Blutflusses im betroffenen Blutgefäß", sagt Univ. Prof. S. Eichinger.

Spätfolgen

Die Spätfolge der Venenthrombose heißt postthrombotisches Syndrom (PTS) und entsteht durch den verlangsamten Abstrom des Blutes aus den Beinvenen als Folge der Zerstörung des Venenklappen. Die Beschwerden des PTS sind Schwellung des Beines und Schmerzen. Im ausgeprägten Stadium kann es auch zu schlecht heilenden Geschwüren an der Innenseite des Knöchels kommen. Das PTS ist besonders nach mehreren Thrombosen im selben Bein oder bei ausgedehnten Thrombosen, die den Oberschenkel oder die Leiste betreffen, ausgeprägt.